Selbstverständnis 2017-07-13T18:32:58+02:00

Wir sind eine evangelische Freikirche.

Das bedeutet, dass wir auf der Grundlage des evangelischen Glaubensbekenntnisses stehen, aber organisatorisch eigenständig sind und uns selbst verwalten. Die breite Bewegung evangelischer Freikirchen führt ihre Ursprünge bis in die Reformationszeit des 16. Jahrhunderts zurück und ist so alt, wie die großen evangelischen Landeskirchen. Besonders verbunden wissen wir uns mit der Brüderbewegung, die es seit 150 Jahren in Deutschland gibt. Der Name macht deutlich, dass wir besonderen Wert auf einen „brüderlichen“ Umgang miteinander legen und dass uns daher jedes Gemeindeglied gleich wichtig ist.

Unsere Gemeinde auf dem Hackenberg ist im Zuge der neueren Entwicklung dieses Stadtteils in den 80er Jahren entstanden und damit noch recht jung. Seit 1990 gehören wir dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland, KdöR (BEFG)an, der bundesweit etwa 80.000 Christen ein bekenntnismäßiges und organisatorisches Dach bietet. Innerhalb dieses Bundes arbeiten wir mit der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden (AGB) zusammen.

Darüber hinaus bekennen wir uns zur Glaubensgrundlage der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) und pflegen Kontakte zu allen Christen, die diesen Glauben an Jesus Christus mit uns teilen.

Wir sind eine Freiwilligkeitskirche.

Da wir keine Taufe von Säuglingen (Kindertaufe) praktizieren, werden Erwachsene auf eigenen Wunsch hin Mitglied unserer Gemeinde. Voraussetzung sind der Glaube an Jesus Christus und das persönliche Bekenntnis zu ihm, das dann auch in der Taufe seinen Ausdruck findet.Es ist uns wichtig, dass niemand zu unserer Gemeinde gehören muss, der es nicht selbst möchte und der nicht auch selbst eine persönliche Beziehung des Glaubens an Jesus Christus pflegt.

Freiwilligkeitskirche heißt auch, dass sich möglichst jeder in der Gemeinde engagiert und an einer Stelle, die seinen Gaben und Fähigkeiten entspricht, einbringt. Ob das in Haus und Hof oder auf der Kanzel ist, spielt dabei keine entscheidende Rolle. Jeder ist wichtig und jeder trägt zum Gelingen des Ganzen bei. Der Unterhalt unserer Gemeinde wird nicht aus Kirchensteuern finanziert. Jeder trägt freiwillig im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten zum Unterhalt der Gemeinde bei.