Glaubensgrundlagen 2017-03-30T17:57:09+02:00

GLAUBENSGRUNDLAGEN
Ein festgeschriebenes Glaubensbekenntnis haben die Brüdergemeinden nicht. Grundlage und Maßstab für den Glauben ist die Heilige Schrift. Außerdem stehen wir zu den großen christlichen Grundbekenntnissen der Kirche wie beispielsweise dem Apostolikum. Wesentliche Inhalte unserer Glaubensüberzeugungen sind:
*

1. Die vorbehaltlose Bindung an die Heilige Schrift: Wir bekennen uns zur göttlichen Eingebung der ganzen Heiligen Schrift, ihrer völligen Zuverlässigkeit und Autorität in allen ihren Aussagen. Sie ist für uns verbindlich für Glauben und Leben – für das persönliche Leben und für das Leben der Gemeinde, deren Gründung, Gestaltung und Wachstum.

2. Wir glauben an den dreieinigen Gott. Gott, der Vater, ist Schöpfer, Erhalter und Vollender des Universums und des Lebens (1Mo 1,1). Er liebt alle Menschen und möchte, dass niemand verloren geht (Joh 3,16; 1Tim. 2,4).

3.Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist durch sein Sterben und Auferstehen der Erlöser all derer, die an ihn glauben (Joh 3,16, 1Petr 1,18f; Offb 1,5). Er ist allein wahrer Gott und wahrer Mensch; er ist der Herr seiner Gemeinde (Eph 1,22; Kol 1,18).

4. Der Heilige Geist ist die dritte Person der Dreieinigkeit. Er überführt den Menschen von Sünde, Gerechtigkeit und Gericht (Joh 16,8). Er nimmt bleibend Besitz vom Leben eines Christen, verleiht ihm Gaben Gottes und verändert das Leben durch die Kraft Gottes nach den Gedanken Gottes (Röm 8,5-9; 1Kor 3,16; Gal 5,22).

5. Der Mensch ist die Krone der Schöpfung Gottes, aber durch die Sünde von ihm getrennt und ewig verloren (Röm 3,23). Allein der Glaube an Jesus Christus bringt Rettung, schenkt Wiedergeburt undGemeinschaft mit Gott (Joh 3,16; 14,6).

6. Die Taufe ist Hinweis auf die Wiedergeburt und Zeichen der Eingliederung in den Leib Christi, seine Gemeinde (Röm 6,4). Sie wird an Menschen vollzogen, die an Jesus Christus glauben (Apg 2,41).

7. Das Mahl des Herrn (Abendmahl) ist Gedächtnismahl, Gemeinschaftsmahl und Hoffnungsmahl. Wenn wir dieses Mahl feiern, erinnern wir uns an den in den Tod gegebenen Leib unseres Herrn und an sein am Kreuz vergossenes Blut (1Kor 11,24f); wir bringen zum Ausdruck, dass wir in die Gemeinschaft mit ihm und mit einander hineingestellt sind, und unterstellen uns bewusst seinem Einfluss (1Kor 10,16f); und wir blicken voraus auf seine Wiederkunft (1Kor 11,26).

8. Die Gemeinschaft aller Gläubigen ist der Leib Christ, und jeder Gläubige ist Glied dieses Leibes. Wir sehen die Gemeinde Jesu Christi nach dem Neuen Testament als Gemeinschaft der an Jesus Christus glaubenden und durch Gottes Geist wiedergeborenen Menschen (Joh 3,16; Röm 12,5; 1Kor 12,13; 1Petr 1,3). Diese Gemeinschaft wird im Neuen Testament auch der Leib Christi genannt (Eph 4,4-16). Zum LeibChristi gehört jeder, der an Jesus Christus als an seinen Erlöser und Herrn glaubt. Diese Zugehörigkeit zuChristus findet ihren äußeren Ausdruck darin, dass der Gläubige verbindliches Mitglied einer örtlichen Gemeinde ist.

9. Jesus Christus kommt wieder. Wir glauben an die baldige Wiederkunft Jesu Christi für die Gemeinde zu ihrer Entrückung und Vollendung (1Thesss 4,13ff), für Israel zu seiner Errettung (Röm 11,25f) und für alle, die nicht an ihn glaubten, zum Gericht (Offb 20,11f; Mt 25,41ff). Die Erwartung des wiederkommenden Herrn Jesus treibt uns zur Heiligung (1Thess 5,23; 1Joh 3,2-3) und zur Mission (Mt 24,14; 2Kor 5,20).

* In Anlehnung an die Glaubensgrundlage der Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden